Eidgenössische Wahlen - Die FDP Freiburg schreibt eine neue Erfolgsgeschichte.

Freiburg, 20. Oktober 2019
Eidgenössische Wahlen

Die FDP Freiburg hat bei den Nationalratswahlen weitere Fortschritte erzielt  und besitzt alle Chancen, einen Sitz im Ständerat zu gewinnen. 

Das Ergebnis der FDP für die Ständeratswahl entspricht unseren Erwartungen. Mit dem dritten Platz bei den Ständeratswahlen – genau wie Jacques Bourgeois im Jahr 2015 – erzielte Johanna Gapany ein Ergebnis, das der Qualität ihrer Kampagne entspricht. Mit fast 20 000 Stimmen und einem  Rückstand von nur 4 000 Stimmen gegenüber dem bisherigen CVP-Vertreter Beat Vonlanthen hat Johanna Gapany ausgezeichnet abgeschnitten und profiliert sich somit als glaubwürdige Alternative. Die FDPF wird am Dienstagmorgen zusammenkommen, um über ihre Strategie für den zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen zu entscheiden. 

Mit einer Stimmenzunahme von 1,5 % bei den Nationalratswahlen (Stimmenanteil: 15,42 gegenüber 13,99 % im Jahr 2015) hat die FDP ihr Ziel erreicht, nämlich zu wachsen und den Sitz ihres bisherigen Nationalrats Jacques Bourgeois, der glänzend wiedergewählt wurde, weiter zu festigen. Was die Stimmenzahl betrifft, belegt unsere Kandidatin Nadine Gobet den 7. Platz. Die FDP kann somit einen neuen Erfolg in Freiburg feiern und behauptet sich als die Mitte-Rechts-Partei, mit der man rechnen muss.  Eine stabile und klare Linie sowie ein starkes Engagement unserer Kandidaten, unserer Anhänger und Mitglieder haben dieses Ergebnis ermöglicht, was für die Zukunft sehr erfreulich ist. Die FDP wird sich daher weiterhin für eine liberale und humanistische Politik im Interesse des Freiburger Volkes einsetzen. 

 

Kontaktpersonen

  • Sébastien Dorthe, Präsident FDPF, 079/688 58 31
  • Pierre-Alain Bapst, Wahlkampfleiter FDPF, 079/275 05 08
  • Savio Michellod, Generalsekretär FDPF, 079/793 48 65